Zum Jahreswechsel


Auch in diesem Jahr wird der letzte Bericht, der auf der Home-Page eingestellt wird, mit dankenden und lieben Worten enden. Ein Rückblick auf das Geschehen in 2019 soll aber auch erfolgen. Der Neustart im Schortenser Hallenbad erfolgte nach über 4 jähriger Abstinenz im März. Angemeldete Übungszeiten zeigten sich schnell als überholt ab, denn rasch zeigte sich, dass auch der Bevölkerung wieder bewusst wurde, einen Schwimmverein in der Stadt zu haben. Die Anfragen zu Schwimmkursen für Kinder und Jugendliche schnellte in die Höhe, da zwischenzeitlich auch einige Grundschulen vor dem Schulschwimmen vorselektieren und Kinder ohne Wassergewöhnung einen schlechten Stand dort haben. Viele kamen im Laufe des Jahres neu in die Schwimmsparte dazu, aber der Bedarf ist weiterhin nicht abgedeckt, bedingt durch fehlende Wasserzeiten und auch Übungsleiter, so dass sich im Laufe des Jahres, viele Namen nun in einer langen Warteliste aufstauen.

Der Nachwuchswettkampfkader entwickelte sich, durch erhebliche Neuzugänge, ebenfalls wieder erfolgreich nach oben und bereits im Herbst nahmen die ersten Sportler des HFC wieder an Landes-meisterschaften teil.

Wenig Fortschritt gab es bis zum Jahresende in dem Bestreben der örtlichen Vereine, das Bad, welches mit dem Attribut „Sportbad“ wirbt, wieder in einen wettkampftauglichen Zustand zu versetzen, um auch Sportveranstaltungen anbieten zu können. Trotz mehrer Anläufe, gibt es leider noch erheblichen Nachholbedarf. Nach dem Motto „Auch kleine Schritte führen zum Ziel“ haben die DLRG und der HFC gemeinsam Anläufe unternommen, aber der wichtigste Partner, die Stadt verharrt weiterhin in den Stärtlöchern.

Nach der Wiedereröffnung des Bades ist im Frühjahr die KOOP Stadt / Vereine geboren worden. Dank einer Initiative, die von den örtlichen Vereinen ausging, und im Vorfeld der anstehenden Bürgermeisterwahl, von allen Parteien und der Stadt wohlwollend aufgenommen wurde, konnte Eltern von Jugendlichen der Stadt und der Nachbarkommunen die Gelegenheit angeboten werden, den bedingt durch die Schließung des Bades ausgefallenen Schwimmuntericht an den Schulen, bei der DLRG und dem HFC nachzuholen. Achtzig (80) Kinder und Jugendliche meldeten sich zu dieser Fördermaßnahme bei der Stadt an, die nach den Sommerferien startete. 13 Teilnehmer der Fördermaßnahme haben das Ziel Bronzeschwimmabzeichen bis zu den Weihnachtferien beim HFC erfolgreich abgelegt, weitere das Zwischenziel „Seepferdchenabzeichen“. Die letzten Jugendlichen werden im Januar 2020 auf die freigewordenen Plätze der Gruppen beim HFC nachrücken. Denn auch hier ging es leider nicht ohne Warteliste.

Neben vielen neuen schwimmerischen Vereinsrekorden, die von zwei jungen Damen (Talea und Svea Fellensiek) und Maximilian Esch erzielt wurden, ist ein weiterer Rekord durchaus erwähnenswert. In diesem Jahr wurde unsere Home-Page zum 100 000. mal aufgerufen. Diese Zahl zeigt uns, dass wir auf einem guten Weg sind mit unserem Konzept.

Schwenken wir nun auf die Einleitung des letzen Beitrages in 2019 ein.

Wir bedanken, uns bei allen, die in diesem  Jahr durch das Spartengeschehen begleitet haben. Sei es beim Training oder den Wettkämpfen, ohne die Unterstützung durch die Eltern, Kampfrichter und Übungsleiter hätten wir das, nach dem Neustart in Schortens, nicht schaffen können. Auch bei Kritikern, die Positives wie negative Dinge ansprachen bedanken wir uns, denn auch hieraus ziehen wir Kraft etwas zu verändern. Schade ist es nur, dass wir diese Kritiken oft über Dritte erfahren und nicht von direkt Betroffenen. Auch richten wir einen dicken Dank an die Mitarbeiter des Schortenser Hallenbad, die uns seit dem Neustart im März bei unseren Übungseinheiten begleiten haben und im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützten.

Auch die regionale Presse darf hier nicht unerwähnt bleiben. Sie berichtete auch in diesem Jahr über die Starts und Erfolge unserer Sportler in Wort und Bild und half, dass der Schwimmsport nicht vergessen wurde und einen guten Neustart hinlegen konnte. Danke.

Der Weg der Schwimmsparte im Jahr 2020 wird sicherlich interessant werden. Im Vorstand hat es bereits, mit Dana Schortmann eine Veränderung gegeben und wird es weitere Veränderungen geben, da einige Mitglieder ihre Mitarbeit beenden möchten und werden. Mut zur Mitarbeit erhoffen wir uns hier von allen Mitgliedern, auch beim Aufbau eines ORGA-Teams, welches die Sparte beim Neustart in die Wettkampfplanungen unterstützen möchte. Abducken und Umdrehen sollte nicht der erste Gedankengang sein.

Neue Köpfe bringen neue Ideen und die brauchen wir!

Schwimmsportlich wird es vor Ort noch weiter nach oben gehen, dafür wurden und sind die Weichen gestellt.

In diesem Sinne. Die Schwimmsparte  wünscht allen Gesundheit und einen guten Rutsch in das Jahr 2020.