Das wars dann


Die Überschrift ist der erste Ausspruch unseres Spartenleiters auf die nachstehende Nachricht, die ihn heute Nachmittag erreichte. Schon nicht einmal mehr überaschend kommt nun die Ankündigung der Stadtverwaltung den Vorschlag für die Sanierung des Hallenbades durch den Stadtrat aufheben zu lassen und das Bad zurück zubauen. Sollte es zu der angekündigten Entscheidung kommen, dann hofft die Spartenleitung nun auch auf eine schnelle Weichenstellung durch den geschäftsführenden Vereinsvorstand zum Ja oder Nein für die Schwimmsparte.

Alle Aktiven der Sparte haben es verdient, daß das Aussitzen, zu einer abschließenden Entscheidung, nun ein Ende hat.

Nachstehend der Wortlaut der Stadtinformation.

Sehr geehrte Damen und Herren,

da heute mittag unsere Sitzungsvorlage in das Ratsinformationssystem gestellt und sicherlich die Presse in den Samstagsausgaben berichten wird, möchte ich Sie vorab darüber informieren, dass der neue Beschlussvorschlag der Verwaltung lauten wird, den bisherigen Ratsbeschluss auf Umbau und Sanierung des Bades aufzuheben und die Maßnahmen nicht mehr vorzunehmen. Trotz erheblicher Bemühungen der Verwaltung ist es uns nicht mehr möglich, die erneuten Mehrkosten zu reduzieren, so dass die lt. Ratsbeschluss vorgesehene Deckelung der Investitionen auf 6,4 Mio. Euro (einschl. einer Kostenreserve von 15 %) nicht mehr einzuhalten ist. Insofern kann angesichts der stetig steigenden Kosten eine Umsetzung des Projekts leider nicht mehr befürwortet werden. Wenn der Rat am 02.07.2015 das so beschließt (und davon ist auszugehen), wird es nur noch eine „Rückabwicklung“ des Bades geben.

Ob und welche Alternativen es für das Schwimmen künftig gibt (mal angesehen von unserem Freibad), können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, da wir bis zuletzt an einer positiven Umsetzung des Projekts überzeugt waren. Sicherlich werden wir da aber in nächster Zeit mit Ihnen ins Gespräch kommen.